Bedarfserhebung vom Sommersemester 2014

Im Sommersemester 2014 wurden an der Universität Stuttgart 694 Studierende und 82 Betreuende zu unterschiedlichen Aspekten des wissenschaftlichen Schreibens befragt. Ziel war die Erstellung einer differenzierten Bedarfsanalyse unter Berücksichtigung beider Perspektiven im Hinblick auf eine maßgeschneiderte Erweiterung des Seminar- und Beratungsangebots.

Festgehalten werden kann daraus, dass Dozierende das Vorgehen der Studierenden deutlich weniger strukturiert empfinden als diese selbst. Eines der größten Probleme der Studierenden aus der Sicht der Dozierenden ist die Zeiteinteilung. Zudem ist die Sensibilisierung für die Wichtigkeit des wissenschaftlichen Schreibens bei den Studierenden nicht immer vorhanden. Der Transfer hin zum „Schreiben als Schlüsselkompetenz für das Berufsleben“ müsste nachhaltiger betont werden. Oft entsprächen, so die Dozierenden,  die erstellten Texte in sprachlicher Hinsicht weder den Standards der Wissenschaft noch des Berufslebens. Die Studierenden wünschten sich im Gegenzug eine intensivere Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten und mehr konstruktive Rückmeldung während des Schreibprozesses.

Bedarfserhebung_Schreibwerkstatt